Wasserwirbel Cleantech für Indien — 1’000 Schweizer Kraftwerke für Indien

Die Genossen­schaft Wasser­wirbelkraftwerke kooperiert mit Verde Inter­na­tion­al mit dem Ziel, inner­halb der näch­sten Jahre, min­destens 1’000 Wasser­wirbelkraftwerke auf dem indis­chen Sub­kon­ti­nent zu erstellen. In Indi­en, Pak­istan und Banglade­sch wird die grüne Tech­nolo­gie aus Europa eine dezen­trale und umwelt­fre­undliche Strompro­duk­tion ermöglichen.

Aarau (CH), RV — 8. April 2014 – Die Genossen­schaft Wasser­wirbelkraftwerke (GWWK) kooperiert mit der schweiz­erisch-indis­chen Gesellschaft Verde Inter­na­tion­al um Wasser­wirbelkraftwerke im Wert von mehreren Mil­lio­nen Schweiz­er Franken zu erstellen. In den näch­sten 5 — 10 Jahren wird die GWWK Unter­stützung bei der Entwick­lung der Anla­gen und Engi­neer­ing-Leis­tun­gen bieten sowie Schlüs­selkom­po­nen­ten liefern, mit dem Ziel, in diesem Zeitrah­men, min­destens 1’000 Wasser­wirbelkraftwerke zu erstellen.

Damit wer­den Stromver­sorgung und Ver­sorgungssicher­heit in Indi­en, Pak­istan und Banglade­sch verbessert. Die Ini­tia­tive wird durch die indis­che Regierung, pri­vate Inve­storen sowie Nichtregierung­sor­gan­i­sa­tio­nen unter­stützt. Die GWWK Unter­stützung erfol­gt über die Fir­ma green-cube.org, die Beteili­gungs­ge­sellschaft der GWWK.

Die neuen Anla­gen wer­den vor allem in abgele­ge­nen Dör­fern erstellt, welche heute noch keinen Stro­man­schluss besitzen. Das Poten­tial in Indi­en ist riesig, sind doch heute noch ca. 30‘000 Orte ohne Anschluss an das nationale Strom­netz. Viele dieser Dör­fer sind heute von Diesel betriebe­nen Strom­gen­er­a­toren abhängig. Dies ist ein­er­seits sehr teuer und ander­er­seits mit hohen CO2 Emis­sio­nen ver­bun­den – und damit ungün­stig in Bezug auf den Kli­mawan­del. Die dezen­trale Stromerzeu­gung mit Diesel wird von Wasser­wirbe­lan­la­gen abgelöst. Diese Klein­wasserkraftwerke nutzen geringe Gefälle von Fliess­gewässern, um mit langsam drehen­den Gen­er­a­toren Strom zu erzeu­gen. Im Gegen­satz zu tur­binen­basierten Anla­gen sind Wasser­wirbelkraftwerke fis­chgängig.

«Wir freuen uns, den Aus­bau der Energiein­fra­struk­tur auf dem Sub­kon­ti­nent Indi­en mit unseren Wasser­wirbe­lan­la­gen zu unter­stützen», sagt Daniel Styger, Präsi­dent der GWWK. «Die neue Infra­struk­tur pro­duziert Strom im Ein­klang mit der Natur. Durch die Förderung ein­er grü­nen Wirtschaft wird die Infra­struk­tur gestärkt, ins­beson­dere im Gesund­heitswe­sen sowie Fam­i­lien, Schulen und Gewerbe mehr Wohl­stand brin­gen.» In Regio­nen ohne eigene Stromver­sorgung sei dies ein entschei­den­der Schritt.

Der Ver­trag zwis­chen Verde Inter­na­tion­al und GWWK umfasst tech­nis­che Lizen­zen, Auf­bau ein­er lokalen Pro­duk­tions- und Assem­blingstätte mit der Schaf­fung von Arbeit­splätzen, Instal­la­tion, Verkauf, Pla­nung, Liefer­ung von Schlüs­selkom­po­nen­ten aus der Schweiz und Deutsch­land, Schu­lung sowie die Inbe­trieb­nahme der Anla­gen. Die Part­ner­schaft zwis­chen Verde Inter­na­tion­al, green-cube.org und der GWWK ist als Joint Ven­ture aufge­baut.

Der Trans­fer dieser grü­nen Tech­nolo­gie wird Zuver­läs­sigkeit und Effizienz gewährleis­ten und gle­ichzeit­ig die Umwelt­be­las­tung durch CO2 reduzieren. Geplant ist auch eine Liefer­ung von Steuerungs- und Spe­ichertech­nolo­gie, Hil­f­ssys­te­men und Aus­rüs­tung für kom­binierte resp. hybrid ECO-Energiesys­teme wie Solar, Wind, Bio­masse und Wass­er.

(( Die GWWK ))
Die GWWK mit Ihren Part­nern green-cube.org und www.fischfreundlicheswehr.de ist der weltweit führende Anbi­eter von Wasser­wirbel­sys­te­men und Hybridlö­sun­gen (Solar, Wind, Bio­masse und Wass­er) für erneuer­bare Energien. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kun­den eine Energieerzeu­gung, welche die Natur schont und ohne aufwendi­ge und teure Verteil­net­ze auskommt.

Die Anla­gen ermöglichen die dezen­trale Pro­duk­tion, Über­tra­gung und Verteilung von Elek­triz­ität. Sie kom­men bei NGO, Hil­f­swerken, Gemein­den, Spitälern und kleinen Dör­fern sowie Ver­sorgung­sun­ternehmen, Indus­triekun­den und gewerblichen Kun­den zum Ein­satz.
In der Schweiz wer­den die Wasser­wirbe­lan­la­gen der GWWK nur im Rah­men von Rena­turierungs­mass­nah­men an bere­its ver­baut­en Fliess­gewässern gebaut. Deshalb wurde das Konzept vom Bun­de­samt für Energie (BFE) im Jahr 2011 mit dem renom­mierten Prix Watt d’Or aus­geze­ich­net.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: www.gwwk.ch